Wikileaks und Transparenz

Neue Hexenverbrennungen? Ex Libris Arte beschäftigt sich mit Grafik und damit einhergehend mit einer Sehnsucht nach zivilisatorisch und ethisch sich entwickelnder Souveränitat, welche Transparenz und Offenheit zum Ziele hat.

Sprache, Zeichen werden gebraucht und gegebenfalls auch mißbraucht. Nicht’s Neues.

Neu ist aber im Jahre 2010 die Dimension: Werden wir im Dezember 2010, also viele Jahre nach der Bergpredigt, Zeuge einer öffentlichen Hinrichtung (Hexenverbrennung) eines kritischen Zeitgenossen.

Gemeint ist Julian Assange, Hauptakteur von wikileaks.org, Zeuge seiner Zeit, der versucht eine mögliche Transparenz und Offenheit in Form von Publikation von geheimen Verträgen, Protokollen und Vereinbarungen zu organisieren. Was ist verkehrt daran, wenn wir denn in einer Demokratie leben sollten?

Nichts ist verkehrt daran. Geheimnisse sind etwas für Diktaturen, für Menschen, die es nicht ehrlich meinen. Will ich platt einem Konkurenten voraus sein, mache ich aus einer Idee, einer Arbeit unter zur Zeit geltendem Recht ein (Patent) Geheimnis daraus. Wir leben mittlerweile aber im Jahre 2010: Jeder profitiert vom anderen, der Junge vom Alten, der Alte vom Jungen usw. Wer aber in Zukunft nicht weiter profitieren wird, ist der Hochstapler und Lügner. Superkonstruktiv ist die Arbeit von Assenge: Schauen wir seine Widersacher an: Entlarven tun Sie sich alle durch Ihre Art der Sprache, z.B.: da sagt doch tatsächlich Tom Flanagan in einem Interview, ein angeblicher Professor und Berater des zur Zeit amtierenden Regierungschefs von Kanada: Assange sollte ermordet werden, Obama möge „eine Drohne auf ihn losschicken“. Warum wird dieser nicht belangt? (Hier gilt noch die gute alte Meinungsfreiheit, schön). Oder da bricht der blanke Haß von z.B eines Abgeordneten der USA namens Peter King, welcher wikileaks.org als terroristische Organisation einstufen möchte, durch. Veränderung, eine Gefahr, für wen?

Immer die gleichen Parolen. Sie sind Schnee von gestern. Wir leben im Zeitalter der Aufklärung und der Transparenz. Gott sei Dank.

Hier entlarven sich die eigentlichen Terroristen (Machtmißbrauch von Ämtern und gesellschaftlicher Verantwortung zugunsten persönlicher Vorteile) von selbst, leid tun mir die Jugendlichen, die von von solchen „Erwachsenen“ unterrichtet werden.

Interesantes Gespräch zum Thema unter: https://alternativlos.org/10/

Verfasst von auf 13. Oktober 2010. Abgelegt unter Aktuelles. Du kannst jedem Kommentar zu diesem Artikel folgen durch RSS 2.0. Du kannst kommentieren oder zu diesem Artkel trackbacken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.